Am Aalkistensee

Gassirunde ins Naturschutzgebiet

Werbeanzeigen

Zur Zeit hat uns die eisige Kälte im Griff. Und ganz ehrlich, es braucht schon einiges an Überwindung sich dick einzupacken um mit dem Hund ein Stündchen Gassi zu gehen.

Schließlich hätte ich eher den Frühling erwartet, jetzt Ende Februar. Aber ich wurde mehr als gut entlohnt von der Schönheit der Natur. Dafür bin ich dankbar.

Charlie ist jetzt sieben Monate alt. Es macht riesig Spaß mit ihm zu laufen. Manchmal überkommt ihn die Lebensfreude und er rast in voller Geschwindigkeit im Kreis herum.

Das wirkt so ansteckend.

Charlie Mischlingshund

Charlie MischlingshundCharlie in Nahaufnahme

Der Weg führt uns an den Aalkistensee bei Maulbronn. Dieser See diente den Mönchen des hiesigen Klosters zum Fischfang. Er wurde von ihnen angelegt und gepflegt. Man fing hier auch Aale. Das Kloster Maulbronn ist Weltkulturerbe gerade weil auch diese viele Wirtschaftanlagen um das Kloster herum erhalten sind.

Aalkistensee 1

Heute ist es ein Naturschutzgebiet mit hohem Erholungswert.

Vor allem viele Vögel finden hier ein Refugium.

Jetzt im Winter gibt es Überwinterungsgäste aus dem Norden. Viele Vogelarten machen hier auch Rast beim Durchflug.

Noch immer werden hier Fische geangelt.

Der Hauptweg geht über den Damm, der den See aufstaut. Hier begegnet man vielen Ausflüglern und vielen Anglern.

An einem kurzen Teilstück führt der Pfad direkt am naturbelassen Seeufer entlang. Hier gibt es stille Ecken mit wunderbarem Ausblick.

Aalkistensee 2

Aalkistensee 3

Der Zahn der Zeit hat hier genagt. Lebensraum für viele Insekten.

Aalkistensee 4

Auch Charlie genießt hier die Freiheit. Da er ein ganz lieber ist und auch Vögel in Ruhe lässt, kann ich ihn unbedenklich von der Leine lassen. Gerne setzt er sich für mich auch in Pose.

Ich finde diesen See so besonders, weil er ein künstlich angelegter See ist. Die Mönche erbauten das Kloster um 1100 nach Christus und sicher gibt es den See schon genauso lange. Inzwischen wirkt er so natürlich und bietet so vielen Lebewesen einen Lebensraum. Das ist doch einmal eine schöne Entwicklung.

Das können wir doch auch leisten. Lasst uns Lebensräume in unseren Gärten kreieren.

Habt ihr Lebensräume für Insekten und Wildtiere in euren Gärten?

Jeder qm zählt!

Eure Andrea und Charlie

Vom Schneeglöckchen finden

Schneeglöcken und wie sie wachsen

Manchmal ist der Himmel grau verhangen und feucht kalte Luft lockt nicht gerade zum raus gehen. Aber gerade dann spürt man oft die Lebensgeister erwachen, hat man es erst einmal geschafft. Warm eingepackt fühlt es sich dann auch schon nicht mehr so übel an.

Ich bin ja völlig verliebt in alle möglichen Pflanzen. Mich begeistert alles. Aber jetzt im zeitigen Frühjahr staune und freue ich mich total über jedes Blümchen, das aus der Erde lugt.

Nach an paar Schritten finde ich an einem etwas außerhalb liegenden Gartengrundstück ein Meer von Schneeglöckchen. Ich würde am liebsten mit den Händen darüber streichen und mir vorstellen wie sie alle hell erklingen, die kleinen Glöckchen.

Aber ehrfürchtig setze ich lieber keinen Fuß hinein in das kleine Blütenmeer. Schneeglöckchen leuten den Vorfrühling ein.

Sie sind auch eine schöne Kindheitserinnerung. In der Nähe unserer damaligen Wohnung gab es auch solch ein Schneeglöckchen Meer. Direkt auf dem Grundstück unseres Imkers. Ich liebte dort die ersten kleinen Sträußchen zu pflücken. Ich erinnere mich gut, wie Mutter mir zeigte den Stil möglichst ganz unten abzuknipsen, damit man sie überhaupt in ein Väslein stellen konnte.

Zurück zum Spaziergang:

Kurz darauf überraschen uns dicke Schneeflocken. Die so nass sind, dass man sie snowdrops (engl. für Schneeglöckchen wörtlich aber Schneetropfen) nennen könnte.

Dann führt mich der Weg auf einem schmalen Trampelpfad weiter in ein nahegelegenes Wäldchen. Beinahe wäre ich blind an den Blümchen vorbei gegangen. Als ich für Charlie ein paar Leckerli versteckte, die er erschnüffeln sollte, trat ich beinahe auf einen wilden Krokus und ups ….. auf ein Schneeglöckchen.

So ein einzelnes Glöckchen auf dem Waldboden ist gar nicht einfach zu erkennen.

Sogar die Krokusse fallen im trüben Schneelicht kaum auf.

Da kommen mir Sätze in den Sinn.

Gemeinsam sind wir stark.

Aber auch

Aus eins wird zwei – aus zwei wird viel.

Was braucht es dazu?

Wir brauchen wie die Schneeglöckchen das richtige Umfeld. Guten Nährboden und Raum uns auszubreiten. Das richtige Klima und Zeit. Wird uns das zuteil so gelingt unser Leben mühelos. Haben wir es nicht, so bleibt es ein ständiger Kampf. Das ist es was wir für unsere Kinder tun können. Ihnen diesen Garten zum wachsen vorbereiten.

So und wo wächst den das Schneeglöckchen gern?

Es bevorzugt feuchte und schattige Standorte. Also sie kommen häufig in Auen, Laubwäldern oder Waldwiesen vor. Den Sommer überdauern sie, indem sie sich in ihre Zwiebel zurückziehen. Der wissenschaftliche Name ist Galanthus und kommt aus dem Griechischen. Es bedeutet Milchblüte. Die Samenkapseln des Schneeglöckchens hängen schwer auf den Boden. Ameisen tragen sie als Futter in den Bau. Sie fressen aber nur die fleischige Hülle. Der eigentliche Samen bleibt erhalten. Da die Ameisen oft auch schon unterwegs zum Bau die Kapseln aufressen tragen sie zur Verbreitung der Glöckchen bei. Die Schneeglöckchen sind Amaryllis Gewächse.

Also möchtet ihr gerne Schneeglöckchen im Garten haben? Dann sucht Ihnen ein schattiges und feuchtes Plätzchen und freut euch über Ameisen. Ach ja. Da es so früh im Jahr wenig blühendes gibt sind sie eine gute Nahrungsquelle für unsere Bienchen und Hummeln.

Auf in den Vorfrühling!

Eure Andrea

Was meine Haustiere mich lehren – Katze Patty

Patty‘s Lebensmut ermutigt

Heute möchte ich euch meine Lehrmeisterin Patty kurz vorstellen.

Patty ist eine schneeweiße Katze mit blauen Augen. Sie ist taub.

Wir haben Patty als ganz kleinen Wurm gefunden. Wir waren auf Urlaub am Meer. Sie war halb verhungert, geplagt von Flöhen und Schnupfen. Ihre Augen waren so verklebt, dass sie nichts sehen konnte. Ihre Mutter hatte sie in einer erhöhten Mauernische ausgesetzt – verlassen.

Aber Patty hatte eins:

Lebensmut

Trotz aller Aussichtslosigkeit schrie sie aus vollem Hals

Mau miao

Maaaaaaauuuuu

Sie hatte Hunger. Wenn man Hunger hat hilft schreien, war wohl ihre Devise.

Unsere Kinder hörten und fanden sie. Aufgeregt holten sie mich hinzu. Da war es um mich geschehen. Wir mussten helfen. Also nahmen wir erst mal das Kätzchen und weichten aus Ermangelung von Nahrung das Trockenfutter von Lucky unserem Hund auf. Sie frass es. Und noch heute liebt sie Hundetrockenfutter. Wir wuschen sie und dann kam Lucky.

Lucky leckte sie trocken und wärmte und behütete sie. Sie spielten miteinander und waren Freunde bis zu Lucky’s Tod.

Patty lehrt mich also niemals aufzugeben. Wunder geschehen.

Von Patty kann man noch viel mehr lernen. Aber davon ein andermal. Es will ja alles verdaut werden.

Also gebt niemals auf! Glaubt an das Leben und eine schöne Zukunft. Alles ist möglich.

Farben eines Februarmorgens

Alles ist wunderschön, man muss nur hinschauen

Man muss nicht weit vor die Türe gehen um kleine Wunder und Schönheiten zu finden. Ein eisiger Februarmorgen bringt viele schöne kleine Wunder zur Welt. Unsere Augen müssen sie nur sehen und unser Herz muss sich ihnen öffnen.

Morgens führt mich einer meiner ersten Wege zu meinen Hühnern. Sie leben hinter der Scheune im großen Garten, den sie leider doch sehr strapazieren. Manches jedoch überlebt und bietet jetzt dem Auge etwas wo es sich festhalten kann.

Beige- und Brauntöne bestimmen heute früh das Bild. Charlie geht schon mal voraus. Er kennt unseren Weg schon.

So unscheinbar wie es auf dem Foto aussieht ist es jedoch nicht. Schon am Rosenbogen finde ich Freude für meine Seele.

Oben hat die Natur kleine dunkelrote Kleckse gemalt und mit wenig weiß überzuckert. Noch haben die Vögel die Hagebutten stehen lassen. Ich bin gespannt ob eine Amsel sich hier laben mag. Auf der anderen Seite des Bogens gibt es gar noch kräftiges Grün im Kontrast. Und dennoch fügt es sich harmonisch in die gedämpfte Farbpalette des Wintermorgens.

Verweilen – Schauen – Sein

Schauen – Staunen – Genießen

Samenstände und Früchte bieten den Wesen meines Gartens Lebensraum und Futter. Man sieht Hortensienblüten, eine Hagebutte, Lavendel, Hibiskussamen, Efeufrüchte, Samenstand der großen Königskerze und die wolligen Blätter der Königskerze.

Auf dass sie sich alle wohlfühlen! Das hoffe ich sehr.

Wo habt ihr heute gestaunt?

Eure Andrea